Printer Image

Englischer Legends Champion geht in die USA, um seinen Weltmeister Titel wiederzugewinnen.

Der hellorgangene Mickel Motorsports Wagen ist kaum auf den UK Rennstrecken zu übersehen.

Vergessen Sie britische Zurückhaltung, dieser Wagen kann von der Internationalen Raumstation ISS entdeckt werden.

So seltsam es scheint, wie Sie das hier lesen, reist ein Team aus Großbritannien in den amerikanischen Süden, um an Rennen von Maßstab Repliken von Dirt-Track Stockcars der 1950er und 1960er in den Karosserien von zweitürigen Coupés und viertürigen Limousinen der 1930er Jahre teilzunehmen.

Die Geschichte beginnt eigentlich im Jahr 1992, als viele kurze Rennbahnen erlaubten, dass die Kosten mit variablen und manchmal unklaren Regeln eskalierten. Die Teilnahme von Rennwagen fing an, drastisch zu sinken, und zu dieser Zeit schätzten Rennbahn Offizielle, dass 30% bis 40 % der Rennwagen in Nordamerika wegen der hohen Kosten nicht in Gebrauch waren.

Was fehlte, war ein erschwinglicher Rennwagen, der wenig Wartung, Zeit- und Kostenaufwand erforderte. Ein Team auf der Charlotte Motor Speedway recherchierte das Problem. Als Ergebnis dieser Recherchen wurde in 1992 US Legends Cars International, Inc. ins Leben gerufen. Im April 1992 wurde der erste „Legends Car“ vorgestellt. Derzeit sind sie der größte Massenhersteller von Rennwagen in der Welt.

John Mickel ist der 2015 und 2016 UK Legends Champion.

UK Champion John Mickel reist in die USA, um seinen WM-Titel zu verteidigen.

Während es Absicht war, dass Legend Cars nur auf kurzen asphaltierten Rundkursen und Aschenbahnen antreten würden, fingen sie an, auch in anderen Situationen aufzutauchen. Man findet sie heute auf Rennbahnen mit NASA, SCCA und anderen Gruppen. Und sie haben sich auch auf der ganzen Welt verbreitet. In Finnland werden Sie auf Straßenkursen im Sommer gefahren und auf gefrorenen Seen im Winter. Zusätzlich zu Großbritannien, wo unsere Freunde herkommen, stehen sie auch in Serien in Frankreich, Mexiko, Belgien, Spanien und Australien im Wettbewerb.

In den meisten Ländern existiert keine Infrastruktur von asphaltierten Rundkursen oder Aschenbahnen, also werden Legend Cars auf Straßenkursen gefahren. In der UK werden 15 Runden gefahren auf Rennstrecken, wie Silverstone, Brands Hatch und Donington Park sowohl wie Club Rundkurse, wie Pembrey und Anglesey.

Drei Rennen – zwei Durchgänge und ein Finale – finden in jeder Runde der Meisterschaft statt. Die Durchgänge dauern zwischen 7 und 12 Runden je nach Rennstrecke, das Finale ein paar Runden länger. Die Startaufstellung für das erste Rennen ist wird ausgelost, und in der zweiten Runde wird diese Aufstellung umgekehrt. Die Startaufstellung für das Finale entsteht durch die Umkehrung der Fahrerpunkte von den beiden vergangenen Rennen – was bedeutet, dass der erfolgreichste Fahrer ganz hinten startet.

K&N verbessert die Leistung der Yamaha Motoren, die in allen Legends Cars verwendet werden.

Sie können einen Blick auf ein paar K&N RC-3510 Luftfilter unter der Haube erhaschen.

Der diesjährige UK Champion ist John Mickel, der auch die 2015 Meisterschaft gewonnen hat. „Ich bin wirklich froh, wieder zu gewinnen, zumal ich auch letztes Jahr gewonnen habe und so ist das aufeinanderfolgend. Jedes Jahr wird das schwieriger. Meine 19 Jahre Erfahrung in Legend Cars bringt mich immer wieder ganz nach vorne und, natürlich hilft es, die beste Ausrüstung, wie K&N Filter, zu haben.“

John bringt seinen gewinnenden Nummer 4 K-Seal Legend Car in die USA, um seinen Weltmeister Titel zu verteidigen, und er ist begeistert, dies zu tun. „Die USA ist, wo Legend Cars designt und zuerst gefahren wurden,“ sagte er. „Es ist fast, als ob ich den Rennwagen nach Hause bringe. Gegen die Besten der Besten aus jedem Bundesstaat der USA, sowohl wie Fahrer von Russland, Georgia, Schweden anzutreten und beide, den Weltmeister Titel sowohl wie die Punkte Weltmeisterschaft letztes Jahr zu gewinnen, war toll und ich musste einfach zurückkommen, um sie beide in 2016 zu verteidigen.

John ist kein Neuling beim Autosport in den USA. Er verbrachte mehrere Jahre damit, ein NASCAR Truck Programm auf die Beine zu stellen, aber sein Budget ließ ihn nur an einer Handvoll Rennen jedes Jahr teilnehmen. Also wendete er seinen Fokus wieder auf Großbritannien und dominierte dort seitdem.

Wie konkurriert ein Rennwagen aus UK mit einem Wagen aus den USA, Russland oder Finnland? Die Ausrüstung ist die gleiche auf der ganzen Welt, da jedes Chassis und alle Komponenten nur von US Legend Cars International, Inc. hergestellt werden. Dadurch ist alles gleichmäßig und fair. Darüber hinaus wird jeder Legends Car von einem versiegelten Yamaha Motor angetrieben. Da so viel von den Organisatoren kontrolliert wird, kleine erlaubte Unterschiede können einen großen Unterschied machen. John Mickel sagt, „Motor Kosten sind ein großer Teil unseres Budgets und die bestmögliche Ausrüstung zu benutzen, war immer schon kostengünstig. Darum verwende ich K&N Luft- und Ölfilter seit über 30 Jahren, weil sie mich nie enttäuscht haben.“ Nur um das noch einmal klar zu machen, jeder Wagen in Johns Garage ist mit einem Paar K&N RC-3510 Filtern ausgestattet.

Während unser Fokus auf John ist; als er zur Weltmeisterschaft reist, es gibt auch noch andere Mitglieder seines Teams, die selbst viel zu feiern haben. Paul Simmons wurde der 2016 UK National Masters (über 40) Champion in seiner schwarzen #51 Baileigh Industrial gesponsorten Maschine, währen der #3 K-Seal Rennwagen zusammen mit Mike Schlup und John Patterson den 2016 UK Team Car National Championship Titel gewonnen haben.


K&N PRODUKT SUCHE     WO ZU KAUFEN K&N


K&N Blog Home