Printer Image

Dave "Sideways" Sieders gewinnt die letzte australische V8-Ute-Serie im letzten Rennen im Sydney

Obwohl die Utes als leichte Geländewagen designt sind, können Teams die Radaufhängungen verstärken

Dave „Sideways“ Sieders trifft die Bordsteine schwer im Sidney Olympic Park auf dem Weg zur Championship

Mit der kurzen Ausnahme von El Camino und dem Ford Ranchero der 1960er und 1970er Jahre haben die Amerikaner das Konzept einer Coupé-Vorderhälfte und mit einer kleinen offenen Ladefläche nie wieder angenommen. Es gibt eigentlich einen Begriff in der Automobilindustrie, der diese Fahrzeuge beschreibt: Utility Coupé.

Ein Ort, der schon lange das Utility Coupé Konzept angenommen hat, ist Australien, wo sie als Utes bekannt sind. Und während einige Utes in Australien genutzt werden, um von Schaf Stationen (Schafhöfen) zur Stadt zu fahren, werden Utes mit großen V8 Motoren auch auf den Straßen von Sidney, Melbourne, Perth und jeder Stadt dazwischen schon weit Jahrzehnten gesehen.

So beliebt ist die Hochleistungs-Ute Kategorie geworden, dass sie seit 2001 ihre eigene Rennserie hat. Zusammen mit der australischen V8 Supercar Serie rennen Utes in acht Veranstaltungen im Laufe der Saison, darunter der weltberühmte Mount Panorama Circuit in Bathurst. Jede Runde ist auf ein drei Rennen Format basiert. In dem zweiten Rennen mit einem umgekehrten Raster, das abhängig auf die Nummer von einem Los variiert werden kann. Die Startaufstellung des dritten Rennens richtet sich nach der Endposition von Rennen eins und zwei.

Teambesitzer kaufen ein Franchise, wodurch sie Teilhaber an der Serie sind

32 Utes beginnen jedes Rennen, 16 von Ford und 16 von der australischen GM Marke Holden, alle mit einem V8 Motor

Motoren, die in der Serie genutzt werden sind 5,0 L V8s in den Fords und 5,7 in den Holden von GM Utes. Die Motoren werden von zugelassenen Lieferanten gewartet und die verschiedenen Komponenten des Motors sind abgedichtet, um sicherzustellen, dass die Teile nicht geändert werden können. Änderungen an der Aufhängung, dem Chassis oder wirklich jedem anderen Teil der Ute sind streng limitiert. Alle V8 Utes benutzen K&N Öl- und Luftfilter als Teil einer Serien Sponsorship.

Womit wir nun bei dem von K&N gesponsorten Fahrer Dave „Sideways“ Sieders (jeder Fahrer erhält einen Spitznamen von der Serie, um sie mehr Fan-freundlich zu machen) angekommen sind. Sieders hat in seinem Mango Credit Holden neue Qualifikations- und Rundenrekorde aufgestellt auf seinem Weg zu dem Gewinn der Australischen Ute Meisterschaft auf dem Sidney Olympic Circuit, dem letzten Mal, wo der umstrittene Stadtkurs für Autorennen verwendet wurde.

Während er den Qualifikationsrundenrekord auf dem Straßenkurs in Sidney um acht Zehntel einer Sekunde in der ersten Qualifikationsrunde verbesserte, machte sich Sieders den Rest der Qualifikation nicht gerade einfach. Er flog während seiner ersten Runde eine Ausfallstraße hinunter in der V8 Utes Top Ten Session, aber schaffte es, die Ziellinie in der zweiten Runde mit einer so guten Zeit zu schaffen, dass er seine 19. Karriere Poleposition ergatterte.

Sieders war dreimal der Zweite in der Championship und einmal Dritter

Nachdem er jahrelang ganz nah dran kam, feierte Sieders eine wohlverdiente Meisterschaft auf dem Sidney Podium

„Ich füge gerne mal ein bisschen Aufregung hinzu, indem ich bis zur letzten Minute warte“, scherzte Sieders, „dies ist das letzte Mal, dass wir rennen, und heute setzten wir einen Qualifikationsmaßstab, der uns nie genommen werden kann“.

Damit meint Sieders, dass die Utes, die Ford und GM (Holden) in Australien gebaut haben, eingestellt wurden. An ihrer Stelle wird eine Serie für mittelgroße, viertürige Pick-ups, wie der Chevy Colorado, sein namens SuperUtes, die von Dieselmotoren angetrieben werden.

Sieders begann in der V8 Ute Serie in 2010 und nahm die erste seiner 10 Pole-Positionen an seinem ersten Wochenende. Er fuhr regelmäßig in der Serie und wurde dreimal Zweiter in der Meisterschaft und einmal Dritter. Er hatte 28 Siege und 14 Gewinne in den Qualifikationsrunden. Er wechselte Hersteller von Ford zu Holden, bevor er endlich die 2016 Australian V8 Ute Racing Championship in dem zweiten Rennen am letzten Rennwochenende der Saison (und Serie) im Sidney Olympic Park Street Circuit holte. Sieders unterbrach damit auch Fords Siegesserie von vier aufeinanderfolgenden Meisterschaften und gab den letzten Titel Holden (GM).

Team Sieders Besatzung feiert ihre Meisterschaft in der letzten Saison der australischen V8 Utes

Ein Championship Fahrer braucht ein Championship Team und hier sind das Gehirn und die Muskeln des Teams

„Man leistete auf jeden Fall eine Menge harte Arbeit, um diesen Titel endlich zu gewinnen“, sagte Sieders, „wir hatten immer das Ziel, Rennen zu gewinnen, und das schnellste Auto auf der Strecke zu sein, und in diesem Jahr ist endlich alles zusammengekommen.“

„Wir musten so schwer arbeiten, um unser Ziel zu erreichen; ich glaube nicht, dass es schon so richtig eingesunken ist“, sagte Sieders. „Es ist erstaunlich, an alles zu denken, was wir erreicht haben, die Enttäuschungen und die Jubelfeiern, es war wirklich eine großartige Reise.“


K&N PRODUKTSUCHE     WO KANN MAN K&N KAUFEN


K&N Blog Home